Es ist doch nur ein Hund...

...so entgegnen mir viele Menschen, denen ich von meinem Hund erzähle. Sie verstehen es nicht und ich habe oftmals nicht die Zeit & Geduld mich mit diesen Kleingeistern auseinander zu setzen und Ihnen ausführlich zu antworten. Dazu hier nun meine ausführlichen Gedanken:

Ja, es ist nur ein Hund.
Vielleicht nicht mal ein besonders schöner, oder besonders intelligenter für Euch. ...
Kein Hund, der mir hilft mich in einer dunklen Welt zurechtzufinden oder Menschen aus Lawinen befreit.
Vielleicht nicht mal ein Hund mit Stammbaum oder einer der besonders gut erzogen ist und keine Sachen kaputt macht.
Es ist nur ein Hund.
Mein Hund.
Dieser, jener Nacht für Nacht auf mich aufpasst und jederzeit da wäre, wenn ich schlecht träumen würde.
Dieser Hund, der sich an mich schmiegt und mich ansieht als wäre ich etwas Besonderes.
Der, mich zwingt jeden Tag hinaus zu gehen und mir die Chance gibt jeden Moment aufs Neue zu genießen und zu leben.
Dieses einfache Tier, das mir ein Strahlen aufs Gesicht zaubert wenn ich Heim komme.
Beziehungsweise macht dieses kleine, schwanzwedelnde Wesen meine Wohnung überhaupt erst zu einem Zuhause.
Dieser Köter dem ich schon so viele Sorgen anvertraut habe und so viele Tränen in seinem Fell vergossen habe.
Der Hund, der immer, zu jeder Tages und Nachtzeit – ungeachtet seiner eigenen Befindlichkeiten, für mich da ist und mir zur Seite steht.
Der, mich schützt. Mich stützt und mich liebt wie ich bin, wenn ich es am meisten brauche.
Der Quatschkopf, der mich zum Lachen bringt bis ich Bauchschmerzen habe.
Der Freund für all die guten Zeiten, für all die schlechten Zeiten und für ein ganzes Leben.
Nur der Hund, dem ich bedingungslos vertrauen kann.

Deshalb, ja, all diese Menschen haben Recht. Es ist nur ein Hund.
Und das allein reicht völlig.

3.11.16 15:55, kommentieren

In stillen Gedanken...

Es ist nicht leicht, diesen Tag mit Freude zu begrüßen. Heute wärest Du 87 Jahre alt geworden.

Immer wieder frage ich mich, was Du Dir zu Deinem Geburtstag gewünscht hättest. Wie hättest Du diesen Tag am liebsten verbracht? Womit hätte man Dich überraschen können? Ich muss lächeln, wenn ich es mir vorstelle und lasse meinen Gedanken freien Lauf. In ihnen bist Du plötzlich wieder ganz lebendig und nimmst mich freudestrahlend in den Arm.

Dies sind Momente, in denen die Schönheit der Erinnerung den Schmerz vertreibt...

22.9.16 08:20, kommentieren

Mein Ein und Alles!

Als sie ihren

Kopf auf seine

Brust legte

schlug sein Herz

in einem Ton,

der ihre Seele

beruhigte... 

1 Kommentar 14.9.16 12:35, kommentieren

Werbung